Stiefel Fetisch

Heisse Girls zeigen dir ihre sexy Stiefel

Ein schöner langer Schaft und tiefe Rillen haben die schönen Lederstiefel deiner Herrin. Gierig wartest du auf deinen Knien, dass die Herrin dir die Erlaubnis gibt, endlich die Stiefel lecken zu dürfen. Den Duft und der Geschmack des Leders lockt dich und weckt deine Sucht. Dein mickriger Loserschwanz zuckt schon und wird ganz prall. Eine Stiefeldomination löst bei dir einen Brainfuck aus, denn sie Herrin spielt mit deiner Sucht. Nach der Wichsanweisung ist dein Sperma auf dem Leder und das darfst du auch ablecken.


Geile Stiefel lassen dich Loser sabbern und deine Loserzunge kann es nicht mehr erwarten, endlich lecken zu dürfen. Auch dein Loserschwanz ist sehr prall und du willst unbedingt wichsen. Doch du wirst dich an die Wichsanweisung halten, denn allein die Herrin entscheidet, ob du keusch bleibst und wann du abspritzen darfst. Bei dieser geilen Stiefeldomination hast du keine Kontrolle mehr. Wenn dein Tribut der Herrin gefällt, dann darfst du Fickversager auch einen Orgasmus haben. Allerdings musst du auch dein eigenes Sperma fressen.


Den Stiefelanbeter benutzen die drei Herrinnen als menschlichen Teppich und trampeln mit ihren Overknees und High Heels auf ihm herum. Bei der dreifachen Stiefeldomination muss der Loser nicht nur das Trampling aushalten, denn die Herrinnen bohren auch ihre Absätze tief in sein Loserfleisch. Zusätzlich wird auch ein Facestanding ausprobiert. Der menschliche Fußabtreter liebt es, den Herrinnen zu dienen, dennoch wimmert der Loser unter den Tritten. Er fleht um Gnade, doch darüber können die Herrinnen nur lachen und demütigen ihn noch mehr.


Zum Feierabend genießt die Stiefelherrin die Stiefeldomination. Der kleine Sklave muss die schmutzigen Stiefel sauber lecken und bekommt dafür heftige Tritte ins Gesicht. Der Fußabtreter muss sich einfach mehr anstrengen. Mit Beschimpfungen und Demütigungen sorgt die Herrin dafür, dass der Loser den Dreck von den Stiefeln auch schluckt. Der Straßenstaub, Matsch und auch Hundescheiße muss der Fußanbeter von den Lederstiefeln lecken und schlucken. Bei der Domination kennt die Herrin keine Gnade. Der Loser wagt erst gar nicht, um Gnade zu betteln.


So wundervolle Stiefel müssen einfach angebetet werden. Der Loser strengt sich sehr an, damit die Lackstiefel wieder glänzen. Immer wieder überprüft die Herrin, ob die Stiefel auch sehr gründlich geleckt werden. Wenn die Herrin noch etwas entdeckt, dann bekommt der Stiefelanbeter einen Tritt in die Loserfresse und muss von neuem beginnen. Wird sein Maul zu trocken, dann spuckt die Herrin im einfach in seine Fresse. Dann hat er wieder genug Speichel und kann weiter lecken. Den Dreck muss er natürlich fressen und schlucken.


Zur Strafe bekommt die gefesselte Sklavin eine Stiefeldomination verpasst. Als menschlicher Teppich liegt die Sklavin auf dem Boden und die Herrin benutzt ihre neuen Stiefel für ein Trampling. Nebenbei kann die Stiefelanbeterin auch ein bisschen die Sohlen lecken und den Absatz schiebt die Herrin in das Losermaul. Genießen kann die Sklavin den Geschmack aber nicht, denn die Tritte sind zu heftig. Die Abdrücke der Stiefel sind auf dem Körper der Sklavin zu sehen. Brutal und gnadenlos trampelt und stampft die Herrin immer weiter.


Diese geilen Stiefel deiner Stiefelherrin lassen deinen Schwanz sehr schnell sehr prall werden. Natürlich fängt dein Pimmel an zu tropfen, bei dem Gedanken, diese Lederstiefel lecken zu dürfen. Den Geschmack kannst du schon förmlich auf deiner Zunge schmecken. Doch Vorsicht, denn wenn du zu übermütig bist, dann bekommst du einige Tritte in deine Loserfresse. Die Sohlen, den klobigen Absatz und auch der lange Schaft warten nur darauf, von dir armseligen Stiefellecker geleckt zu werden. Die Stiefel deiner Herrin sollen nach der Stiefeldomination schön glänzen.


Eine öffentliche Stiefeldomination ist immer sehr geil und die beiden Herrinnen genießen es, den Loser in den Schnee zu treten. Schnee und Matsch hängt an den Boots und der Loser muss den Dreck aus den Rillen lecken. Dreck zu Dreck ist das Motto der doppelten Stiefeldomination, denn der Loser wird einfach in den Matsch gestampft. Sein Losermaul und seine Weichteile trifft das besonders hart. Eine öffentliche Demütigung gepaart mit dem Trampling ist für die Herrinnen längst keine Herausforderung, sondern ein riesen Spaß.


Am Steuer ihres Autos sitzt die Stiefelherrin und lässt den armseligen Stiefellecker ihre heißen Stiefel lecken. Die öffentliche Demütigung besteht darin, dass die Herrin dem Loser in seine Loserfresse spuckt und ihn an einer Hundeleine führt. Natürlich hat der Sklave für das teure Auto und für die Stiefel bezahlt. Dafür darf er die Pedalen und die Stiefel der Stiefelherrin sauber lecken. Der Stiefelanbeter darf nach der Stiefeldomination nicht im Auto mitfahren. Auf jeden Fall muss er wieder antreten, wenn die Herrin ihn ruft.


Ein Traum wird für den wertlosen Stiefelanbeter wahr, denn er genießt die Aufmerksamkeit von zwei sehr heißen Stiefelherrinnen. Seine Loserzunge ist schon ganz schwarz. Damit der armselige Sklave gehorcht, bekommt er einige Ohrfeigen und Tritte. Sogar Dominaküsse bekommt der willenlose Loser von den beiden Herrinnen, wenn er seine Aufgabe gut macht. Am Ende müssen die Lederstiefel und die Stiefeletten sauber sein. Um die Lektion der Stiefeldomination zu vertiefen, wird der Loser erniedrigt und er darf üben, die Absätze zu blasen.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive